Blog

Frank Plein

frankplein

Ich habe Literaturwissenschaft und Übersetzung studiert und arbeite als Übersetzer und Redakteur in Köln. Anfang 2000 entdeckte ich meine alte Leidenschaft für den Comic wieder und sammelte u.a. als Leiter des Fanzines Cosmix und als redaktioneller Mitarbeiter der Anthologiereihe PANIK ELEKTROErfahrungen.

Zu meinen Veröffentlichungen unter dem NamenSpong zählen der Kurzgeschichtenband Halbstark und die Graphic Novels Das kurze Hallo und TARA oder Der Marterpfahl der Leben heisst.

Im Comicademy-Team arbeite ich seit 2007 mit und unterrichte in Köln das Fach “Storytelling”. Ich hatte selbst das Privileg, von einem großartigen Comic-Erzähler zu lernen, und freue mich sehr, dieses Wissen weitergeben zu können.

Storytelling ist für mich eine faszinierende Disziplin, weil sie sehr viel mehr mit dem Leben und mit uns selbst zu tun hat, als wir uns bewusst sind.Durch Stories, durch das Mit- und Nachfühlen von Erlebtem, im Gespräch, im Kino, im Comic sehen wir uns selbst ein bißchen klarer. Es ist gleichsam eine Operation am offenen Herzen.

Ein großes Anliegen ist für mich deshalb, den Teilnehmern zu helfen, ihre eigene Stimme zu finden. Niemand braucht einen zweiten oder dritten Stephen King oder Frank Miller. Aber jede neue, authentische Stimme ist immer willkommen.

Im Rahmen meines Unterrichts bei der Comicademy befasse ich mich u.a. mit der Rolle eine Charakters in einer Geschichte und Möglichkeiten der Charakterentwicklung, der analyse und Anwendung von Plottingstrukturen.

Im Live-Training besprechen wir auch den Umgang mit Zeit und Raum in einer Comic-Story (dynamisches Pacing und Seitenlayout) sowie die Rolle und die Darstellungsmöglichkeiten von Dialogen in einer Geschichte.

Anhand von Beispielen aus zahlreichen Comics wie aus Filmen und Serien vermittle ich den Teilnehmern ein Bewusstsein für Plotstrukturen und Plotentwicklung und zeige die vielseitigen Möglichkeiten auf, die das Medium Comic dem Erzähler bietet.

Wir behandeln das Entwickeln von Charakteren ebenso wie Seiten-, Panellayout und “Pacing”, das Umsetzen von Zeit in Panelabläufe, oder die Inszenierung von Dialogen und Actionszenen.

Die Geschichten sind in den Teilnehmern. Meine Aufgabe ist es, ihnen das Handwerkszeug zu geben, damit sie ihre Stories auf die bestmögliche Weise erzählen können.